Flexibles Arbeiten stärkt rheinland-pfälzische Unternehmen für die Zukunft

Die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz hat eine Studie beauftragt, um die Bedeutung ländlicher Coworking Spaces für rheinland-pfälzische Unternehmen zu erfassen. Unter dem Titel „Flexible Büronutzung und ländliche Coworking Spaces. Erhebung von Potenzialen der ‚smart occupancy‘ bei rheinland-pfälzischen Unternehmen“ befragte Professor Wiegand vom Institute of Property Research rheinland-pfälzische Unternehmen zu ihrer Einstellung bezüglich Flexibilisierung der Arbeit und Coworking Spaces.

Dabei wurden zwei Schwerpunkte deutlich, die viele Unternehmen mit Blick auf die Zukunft beschäftigen: Zum einen spielt der Klimaschutz eine wichtige Rolle. Er hat besonders Einfluss auf die langen Pendelstrecken, die viele Angestellte zurücklegen. So sorgen beispielsweise Dieselfahrverbote für erschwerte Arbeitswege. Stau und Verkehrsbehinderungen verursachen kurzfristige Ausfälle unter den Mitarbeitenden. Zum anderen sehen sich die Unternehmen mit einem erhöhten Krankenstand konfrontiert, der nicht nur mit der hohen Arbeitsbelastung zusammenhängt, sondern auch mit dem oftmals stressigen Arbeitsweg. Themen wie „Work-Life-Balance“, also ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Erholung, gewinnen deswegen für Unternehmen an Bedeutung.

Attraktive Unternehmen durch flexible Arbeitsmodelle

Vor allem bei der Personalgewinnung können sich Unternehmen durch flexible Arbeitsmodelle besonders positiv herausstellen. Coworking ermöglicht, dass sich Arbeitsplatz und Wohnort nicht gegenseitig ausschließen. Wohnen und Arbeiten finden am Lebensmittelpunkt statt. So bleibt mehr Zeit für Freizeitbeschäftigungen, was die Lebensqualität positiv beeinflusst. Gleichzeitig werden Stellenausschreibungen dank Coworking auch für Teilzeitkräfte oder Menschen, die an ihren Wohnort gebunden sind, attraktiv. Entsprechend können die Unternehmen bei der Personalsuche auf eine breitere Auswahl an Arbeitskräften und Qualifikationen zurückgreifen. 

Der Schreibtisch in Prüm als erster Schritt in die Zukunft

Der Schreibtisch in Prüm bietet Unternehmen in der Eifel die Möglichkeit, Coworking als innovatives Konzept für flexiblere Arbeitsmodelle auszuprobieren. Sie profitieren dabei nicht nur durch ihre zukunftsorientiere Herangehensweise an aktuelle Problemstellungen, sondern auch vom Kontakt und Austausch mit Beschäftigten anderer Berufszweige innerhalb des Coworking Spaces. Auch temporäre Belastungsspitzen in der Projektarbeit können durch die Nutzung eines Coworking Spaces leicht ausgeglichen werden. Dank flexibler Buchungsmodelle lässt sich die Zahl der genutzten Schreibtische nach Bedarf anpassen.

Der Schreibtisch in Prüm kann den ersten Schritt eines Unternehmens in Richtung Zukunft darstellen. Einer Zukunft, in der Angestellte dann arbeiten, wenn sie am effizientesten sind; zu Fuß an der frischen Luft zur Arbeit gehen, anstatt im Abgasnebel im Auto zu sitzen und bei einem Kaffee in der Küche neue Lösungswege entwickeln, die allein aus dem Austausch mit anderen Fachgebieten entstehen.

Auch wenn die Studie zu dem Schluss kommt, dass rheinland-pfälzische Unternehmen bezüglich flexibler Arbeitsmodelle auf einem sehr unterschiedlichen Stand sind, zeigen die vergleichbaren Zukunftssorgen doch, dass sich das Konzept des Coworking für alle Unternehmen als möglichen Lösungsansatz anbietet.