Neuer Trend – tierisches Coworking?

Zwischen Schweinen, Ziegen und Hühnern mit Laptops, Druckern und Kaffeetassen umgeben von Stroh – das neue Coworking Space “coworking in connection with nature” startet Anfang Oktober mit dem skurrilen Konzept mitten in Berlin.

Hinter dem Projekt steckt der Künstler David Roth, dem vorallem der Community-Aspekt im Coworking Space wichtig ist. Denn es geht nicht nur darum, ähnlich denkende Menschen zusammenzubringen und über den Umgang mit den Tieren zu verbinden – auch die täglichen Aufgaben wie Füttern und Ausmisten werden unter den Coworker*innen aufgeteilt. Mehr zu dem außergewöhnlichen Modell gibt es im Artikel der Berliner Zeitung zu lesen.

Hühner fernab vom Prenzlauer Berg (Bildrechte bei unsplash)

Wir finden, Coworking und Tiere – das kann funktionieren! Aber muss man Huhn & Co dafür wirklich in ein Büro in den Prenzlauer Berg bringen oder ist es nicht vielleicht eine bessere Idee, die Coworker*innen auf die Bauernhöfe zu holen? Professionell ausgestatte Arbeitsplätze auf dem Land in unmittelbarer Nähe zu Ställen und Weiden sind dabei nicht nur für Workation-Konzepte attraktiv. Auch Tagungen, Teambuilding-Maßnahmen oder Fortbildungen klingen in einem naturnahen Kontext nach vielversprechenden Optionen.

Die Kuh als Coworker*in von morgen?
(Bildrechte bei unsplash)
In der Idylle in die Konzentration kommen
(Bildrechte bei unsplash)